Hörspiele sind nicht die einzigen dramatischen Erzählformen, Theater, Film und Videospiel gehören ebenso dazu. Seit 2004 unterrichtet Hergen Schulz am Max-Planck-Gymnasium das Fach “Darstellendes Spiel”. Ein Jahr später folgte ein zusätzlicher Lehrauftrag für die Theater AG. Mangels Alternativen schrieb Hergen Schulz das erste Stück gleich selber: NACHSPIELZEIT. Die Geschichte war auch das erste Werk, das Hergen Schulz einem Verlag anbot und prompt genommen wurde. Seit Juli 2006 kann NACHSPIELZEIT beim Deutschen Theater Verlag erworben werden. Im selben Jahr entstand DER EISWAGEN, ein Kurzfilm, den Hergen Schulz zusammen mit Bianca Karger und Michael Schneider produzierte. Der Film erhielt den 3. Platz beim Bush-People-Award in Rüsselsheim (50 Euro Gutschein für einen Optiker, für die, die es interessiert).
Die Strategie von kolportage.com bleibt bestehen: viel Freizeitspaß investieren und dann mit den großen Hunden pinkeln gehen.
Kaum zwei Jahre später erhielt Schulz zweiter Kurzfilm ARMER SCHWARZER KATER den Kurzfilmpreis der Friedrich-Murnau-Stiftung und lief auf dem Max-Ophüls-Festival in Saarbrücken.

Nachspielzeit beim DTVER



"Ich bin nicht ganz dich. Ich bin Ramona Glas."
Im Mittelstrahl des Lichts im Theater RüsselsheimIm Mittelstrahl des Lichts im Theater Rüsselsheim