Acht Glasen

Kasimir Schuster tritt seine letzte Reise an. Zu diesem Anlass treffen sich Menschen und phantastische Figuren, die ihn in seinem Leben begleiteten – und noch ein Hühnchen mit ihm zu rupfen haben. Unter ihnen auch Tyke, der letzte Enkel des Seemannes, der so gar nichts mit dem Meer anfangen kann. Insbesondere als ein bedrohlicher Sturm am Horizont aufzieht. “Acht Glasen” beruht auf den Erlebnissen der Seeleute Kasimir Kirzewska, Hans E. Schulz und Heinz Jung, die dem Plot zu Liebe historisch unkorrekt durcheinander gewürfelt wurden. Echter Seemannsgarn, der vielleicht nicht immer der Wahrheit entspricht, dennoch viel Freude bereitet. Der Clou der Produktion: als Bühne diente ein Ausflugsdampfer auf dem Main. Das maritime Erlebnis war also nicht nur zu hören, sondern am ganzen Leib zu spüren…

Der Ausflugsflugsdampfer

Deutsches Schifffahrtsmuseum

The River



"Wer den Spott hat, braucht für den Schaden nicht zu sorgen."
Die Einsamkeit der Einhandseglerin in EgelsbachDie Einsamkeit der Einhandseglerin in Egelsbach